Freundeskreis St. Petrus - Mushubi / Bishyiga (Ruanda)

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilferuf aus Mushubi (Juli 2020)

Unsere Partnergemeinde aus Mushubi bittet dringend um unsere Mithilfe.

Durch die Arbeits-, Kontakt- und Bewegungsbeschränkungen im Zuge der Bekämpfung der Coronapandemie sind die Ärmsten der Armen existenziell bedroht. Wir sind gebeten, die 100 ärmsten Familien in einer Sofortmaßnahme mit Nahrung zu versorgen. Die Namen der Familien sind uns bekannt, die korrekte Verteilung der Güter wird von Gemeinde und örtlicher Caritas überwacht. Im Einzelnen geht es um Maismehl, Bohnen, Öl und Seife, die jeweils das Überleben dieser Familien für die nächsten Monate sichern soll. Insgesamt werden wir um 3310 Euro gebeten. Mit der Spende von 33 Euro sichern Sie also einer Familie das Überleben! Bitte helfen Sie uns, schnell ein lebendiges Zeichen unserer Solidarität mit den Menschen in Ruanda zu setzen!

Der Hilferuf aus Mushubi ist hier im Original nachzulesen

Spenden bitte an:

Sparkasse KölnBonn
KKG St. Petrus, Bonn-Mitte
IBAN  DE94370501980053000105
BIC      COLSDE33

Stichwort „Mushubi - Folgen der Pandemie“

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: klaus.von.stosch@upb.de


Hilferuf aus Bishyiga (Juni 2018)

In der vergangenen Woche erreichte uns folgender Hilferuf aus unserer Partnergemeinde in Bishyiga. Die Kirche in Gifurwe, die eine der Filialkirchen dieser Gemeinde darstellt, wurde von der Regierung geschlossen, weil die Kirche bestimmte Baumängel hat (kein adäquater Fußboden) und nicht über einen angrenzenden Toilettentrakt verfügt. Unsere Partnergemeinde hat direkt mit den Renovierungsarbeiten begonnen, weil die Kirche dringend für die Gemeinde nötig ist. Viele hundert Gläubige müssen sonst im Freien Gottesdienst feiern, was insbesondere in der Regenzeit nicht sehr schön ist. Insgesamt entstehen der Gemeinde so Kosten in Höhe von 5.283.060 FRW, das entspricht etwa 5225 Euro.

Wir bitten dringend um großherzige Spenden, damit wir unserer Partnergemeinde helfen können, dass die Kirche wieder geöffnet werden kann. Spenden bitte an Konto IBAN DE94370501980053000105, Sparkasse KölnBonn, Stichwort: Bishyiga.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: klaus.von.stosch@upb.de

Die Korrespondenz in französisch und eine detaillierte Kostenaufstellung  finden Sie hier!

Spendenaufruf (April 2018)

Renovierung des Pfarrsaals in Mushubi

Unsere ruandische Partnergemeinde bittet um einen Zuschuss von 3.769,- Euro (4 Millionen Ruandische Francs) als Zuschuss für die Renovierung ihres Pfarrsaals. Der Pfarrsaal wurde 1992, kurz vor dem Völkermord, mit Spendengeldern gebaut. Der Saal ist der einzige große Veranstaltungsraum in Mushubi und dient zu Alphabetisierungskursen, kommunalen Veranstaltungen, Elternberatungen, Treffen von Basisgemeinden, Genossenschaften und Jugendgruppen, und vielem mehr. Schon während des Völkermordes 1994 wurde der Raum schwer beschädigt und hat sein Mobiliar verloren. Während unserer Aufenthalte wurden wir immer in diesem Raum empfangen und sein Renovierungsbedarf ist offensichtlich und wird uns bereits seit Jahren angezeigt. Die Gemeinde trägt selbst fast die Hälfte der veranschlagten Kosten, was ihr großes Interesse an dem Projekt zeigt.  Von der Renovierung des Raums erhofft sich die Gemeinde eine größere Ausstrahlung als soziokulturelles Zentrum des Dorfes. Er kann also nicht nur Zentrum pastoraler Aktivitäten der Gemeinde, sondern auch insgesamt wichtig für die Region sein.

Der Freundeskreis St. Petrus-Mushubi/Bishyiga bittet Sie um eine großherzige Spende, um dieses wichtige Projekt realisieren zu können. Eine genauere Beschreibung des Projekts auf Französisch finden Sie hier.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: klaus.von.stosch@upb.de

Information vom ehemaligen Pfarrer unserer Partnergemeinde Mushubi, Abbé Jean de Dieu, am 11. März 2018:

In Ruanda wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche christliche Kirchen durch staatliche Verfügung bis auf Weiteres geschlossen, da sie nicht über hinreichende Hygiene- und Toiletteneinrichtungen verfügen. Unsere Partnergemeinde in Mushubi blieb davon verschont. Vielmehr wurden die neuen Toiletten neben der Kirche in Mushubi, die im vergangenen Jahr mit finanziellen Spenden aus St. Petrus gebaut worden waren, als Modell für den gesamten Distrikt ausgewählt. Abbé Jean de Dieu schickte noch einmal ein besonderes Dankeschön nach Bonn!

Spendenaufruf (Juni 2017)

Im Rahmen des von St. Petrus geförderten Mikrokreditprogramms für 110 Frauen der Gemeinde Mushubi bittet die Association des Mamans Catholiques aus Mushubi um eine finanzielle Unterstützung der 110 Frauen und ihrer Familien bei der Bezahlung der jährlichen Krankenversicherung von 3.000 Francs Ruandais (RWF) pro Person sowie einiger Verwaltungskosten des Mikrokreditprogramms (39.000 RWF). Insgesamt geht es um die Summe von 369.000 RWF = ca. 400 Euro.

Das Mikrokreditprogramm läuft in den Partnergemeinden Mushubi und Bishyiga seit mehreren Jahren sehr erfolgreich mit stetiger Aufstockung des Gesamtkreditvolumens und praktisch 100%iger Tilgung (bei einem Zinssatz von 2%). Demnächst wird auf dieser Seite ausführlicher über das Programm berichtet werden.

Für heute bitten wir Sie herzlich um eine Spende auf das rechts angegebene Pfarreikonto. Spendenbescheinigungen werden unaufgefordert zugeschickt.


Termine 2020 


Treffen am 

28.09. & 07.12.2020
jeweils 20.00 Uhr
Treffpunkt Bücherei
St. Marien, Adolfstr. 28d
(ggf. coronabedingt als Videokonferenz, siehe Wochenzettel von St. Petrus)


Ansprechpartner
Klaus von StoschTel
0228 / 22 08 02
Mail
klaus.von.stosch (at) uni-paderborn.de
Spendenkonto

Sparkasse KölnBonn 
Stichwort: Mushubi/Bishyga - Sankt Marien
IBAN DE94370501980053000105
BIC COLSDE33