Wie kam es zum Petrus-Weg?

März 2019

„Eine Pfarrei mit drei Gemeinden“ in einem städtischen, sehr bunten Viertel von Bonn – dies kennzeichnet die Ausgangslage, in der die Idee des Petrus-Weges 2008 geboren wurde.

Die Gemeinden St. Johann Baptist & Petrus, St. Marien und St. Joseph, die 2010 zur Pfarrei St. Petrus fusionierten, grenzen an die Bonner City an und liegen in der sogenannten „Inneren Nordstadt“ in relativ kurzer Entfernung zueinander. Gleichwohl besitzen sie in ihren Milieus und im gemeindlichen Leben unterschiedliche Profile. Die Entwicklung einer Identität als Pfarrei unter Wahrung der jeweiligen Profile war von Beginn an ein Anliegen des Hauptamtlichen-Teams und der dort lebenden und aktiv wirkenden Menschen. Dies galt umso mehr, als das hiesige Stadtviertel von besonderer Vielfalt, ja von Gegensätzen gekennzeichnet ist: Eine sehr weit gespreizte Einkommenslage von Menschen in Notlagen bis hin zu sehr wohlhabenden Menschen, viele junge Familien, viele Studenten, ein hoher Anteil von Bürgern mit Migrationshintergrund, darunter viele Muslime, prägen das Viertel.

Die anstehende Fusion der bisherigen Pfarrgemeinden bot den Anlass, in einer Neubesinnung auf die wirkmächtige Kraft des Evangeliums innerhalb und außerhalb der Gemeindegrenzen zu vertrauen und in einem fünf- bis sechsjährigen Prozess einen erneuerten pastoralen Weg zu entwickeln und zu erproben, den wir „Petrus-Weg“ nennen. Ein „Weg“, was zum Ausdruck bringt, dass er offen für neue Schritte und flexibel für Anpassungen ist. 

Im Folgenden sollen die dahinter stehende Theologie, die wesentlichen Elemente und die Struktur des Petrus-Weges beschrieben werden. Außerdem werden die bisherigen Erfahrungen der beteiligten Menschen umrissen und eine Perspektive für die Zukunft der Pfarrei angesprochen. 

Der Weg ist nicht nur Theorie geblieben: Die erste Equipe in St. Marien wurde im FrĂĽhjahr 2013 berufen und gesendet. Die Nachfolgeequipe in St. Marien begann ihr Wirken im November 2016. In der Stiftsgemeinde wirkte die erste Equipe von 2014 bis 2017. Die Nachfolgeequipe wurde am September 2017 gesendet. In St. Joseph ist bisher noch keine Equipe zustande gekommen.