St. Helena

Ein Schatz in der Bornheimer Stra├če

Mehr Sein als Schein: ein Schatz in der Bornheimer Stra├če.

Eine flache Front mit einer Glocke wie ein Zunftzeichen - so unterbricht die Kirche Sankt Helena die Fassadenreihe des 19. Jahrhunderts der Bornheimer Stra├če. Auf den ersten Blick wirkt sie wie ein Fremdk├Ârper, auf den zweiten und dritten Blick f├Ąllt auf: das Geb├Ąude ist von Architekt┬áEmil Steffann┬á├╝berlegt in die Umgebung eingebettet.┬á

Das f├Ąngt bei der Ber├╝hrung mit den Nachbarh├Ąusern an und h├Ârt beim Stra├čen-Pflasterfu├čboden der Unterkirche (hier im Erdgescho├č) noch lange nicht auf.┬á┬áSteffann ist vor allem vom Bauhaus, der Stilrichtung, die DIE Moderne entworfen hat, beeinflusst. Seine Kirche ist funktional, proportioniert und entschieden seiner Zeit voraus. Dass sie bereits 1960 erbaut wurde, sieht man ihr nicht an.┬á

Nichts ist hier dem Zufall ├╝berlassen - die Materialien nicht, die Form nicht, die Zugangsweise nicht. Die Hauptkirche ist ├╝ber eine zweigeteilte Treppenanlage erreichbar, die auf ein quadratisches Holztor hinf├╝hrt. Drinnen ist es ├╝berraschend hell, trotz der warm-roten W├Ąnde. Die Baustoffe sind allt├Ąglich: Ziegel, eine flache Fensterreihe mit Standardrahmen, Metallgest├Ąnge an der Decke, ein Kn├╝ppelholzboden. Einzig der Altar und sakrale Gegenst├Ąnde sind nicht aus gew├Âhnlichen Materialien, sondern aus wei├čen Marmor oder hochwertigem Metall.

Krypta

Da sich der eigentliche Kirchenraum in der ersten Etage befindet, liegt die Krypta (Kapelle) auf Stra├čenniveau. In ihr finden Gebetsangebote statt, z.B. der Rosenkranz in den Monaten Mai und Oktober, sowie der Gottesdienst zum Patrozinium St. Helena jeweils zum 18. August.

├ľffnungszeiten

Ge├Âffnet nur zu Veranstaltungen.

Adresse

Bornheimer Stra├če 130

Kirchenraum als Dialograum

Die eigentliche Kirche wird heute als kultureller Dialograum, genauer gesagt: "Kreuzung an St. Helena - Ein Dialograum f├╝r christlichen Kult und zeitgen├Âssische Kultur e.V." genutzt.┬á

Die leere Kirche Sankt Helena ist zur ÔÇ×KreuzungÔÇť geworden zwischen der gegenw├Ąrtigen Kultur und dem christlichen Kult. Im Kult und seinen Riten gie├čen Menschen ihre Existenz vor Gott in Formen. Die Kultur, im weitesten Sinne, dr├╝ckt aus, was Leben ist und was Menschen aus ihrem Leben machen. Kunst, Musik, Literatur sind spezifische Formen solcher Kultur.

In seiner Leere wartet der Raum Sankt Helena darauf, dass Menschen anfangen, den Themen Gestalt zu geben. Vielleicht wird dann erfahren: Was hier erprobt wird und was einst hier begangen wurde, handelt vom Leben, wie es ist und wie es sein k├Ânnte.