Orgel St. Joseph

Die j├╝ngste unserer sieben Klais-Orgeln steht in Sankt Joseph. Nach jahrzehntelangen Bem├╝hungen und dank einer ├╝beraus gro├čz├╝gigen Einzelspende konnte der Kirchbauverein Sankt Joseph im Januar 2013┬ádie Orgel mit drei Manualen und 37 Registern in Auftrag geben. Schon 18 Monate sp├Ąter wurde das Instrument am 27. Juni 2014 feierlich geweiht.

Die ├ťberlegungen zum Bau einer gro├čen, dem Kirchenraum angemessenen Orgel sind eben so alt wie die Pfarrkirche selbst. Weil das Geld knapp war, schenkte die Firma Klais ihrer "Hauskirche" 1931 eine ├ťbergangsorgel, welche aus bereits bestehenden Orgelteilen zusammengef├╝gt wurde. Bei diesem┬áProvisorium ist es dann mehr als 80 Jahre geblieben - bis die Sch├Ąden und Ausf├Ąlle so gravierend wurden, dass akuter┬áHandlungsbedarf bestand.┬á

Durch die bereits erw├Ąhnte, ├╝beraus gro├čz├╝gige┬áEinzelspende von Klaus Kunkel konnte dann der langgehegte Wunsch nach einer neuen Orgel endlich in Erf├╝llung gehen. Der Orgelprospekt, ein Entwurf des Aachener K├╝nstlers Odilo Siebigs, umrahmt das Rosettenfenster und kontrastiert eindr├╝cklich┬ámit seinen silbrig gl├Ąnzenden Prospektpfeifen und den unaufdringlichen Graut├Ânen des Orgelgeh├Ąuses mit den leuchtenden Rot- und Blaut├Ânen des Fensters.

Die Disposition der Orgel mit der Opus-Nummer 2000 ist an englisch-symphonische Vorbilder angelehnt und wurde von Philipp Klais, Reiner Schuhenn und Vincent Heitzer erarbeitet. Der in der Emporenmitte platzierte Spieltisch ist ausgestattet mit einer modernen Setzeranlage und einigen Zusatzfunktionen wie Registercrescendo, Registerfessel und einem versenkbaren Monitor. Die Spieltraktur ist mechanisch, die Registertraktur elektrisch angelegt.