Alle Gottesdienste und alle öffentlichen Veranstaltungen der Pfarrei St. Petrus sind bis zum 19. April 2020 ausgesetzt.
weitere Informationen

Sonntägliche Wort-Gottes-Feier zu Hause

Die große Woche 2020

Liebe Christinnen und Christen in St. Petrus,

was tun, wenn keine (öffentlichen) Gottesdienste in den Kirchen stattfinden können?

Schon seit einigen Wochen können wir keine gemeinsamen Gottesdienste in unseren Kirchen feiern, die Sonntagsmessen fallen aus. Wie lange dieser Zustand noch andauern wird, wissen wir nicht.

Hier gibt es im Prinzip zwei Möglichkeiten mit dieser Situation umzugehen.

Es gibt Fernseh- und Internetgottesdienste: Ein Priester feiert allein oder mit wenigen liturgischen Diensten eine Messe in der leeren Kirche, die dann sonntags zur Messzeit übers Fernsehen oder Internet übertragen wird. Viele ältere Menschen, die das Haus nicht verlassen können, kennen das schon lange als Fernsehgottesdienste. Nun ist die Übertragung im Internet z.B. aus dem Kölner Dom oder dem Stadtdekanat Bonn dazu gekommen.

Wir – das Pastoralteam von St. Petrus – haben uns für eine andere Möglichkeit entschieden.
Jeden Sonntag und an den Kar- und Ostertagen laden wir Sie zur gemeinsamen Wort-Gottes-Feier ein. Dazu machen wir einen Gottesdienstvorschlag für Erwachsene und für Familien mit Kindern.
Die Kirchenglocken läuten den Gottesdienst ein.
Gemeinsam ist die Feier nicht dadurch, dass wir im selben Raum versammelt wären, sondern dadurch, dass wir zur gleichen Zeit das Gleiche tun und uns so zusammen an Gott wenden.
Auch Alleinstehende – und damit Alleinbetende – möchten wir ermutigen, sich dieser Art der Gottesdienstgemeinschaft anzuschließen.

Wir meinen, dass diese Art des Gottesdienstes gut zu St. Petrus passt. Bei uns gibt es viele aktive und selbständige Gruppen, Kreise und Personen. Wir haben schon einige Erfahrungen mit Wort-Gottes-Feiern gemacht.
Trotzdem ist diese Art, den Sonntag zu begehen, neu und ungewohnt.
Sie sind plötzlich die Leiterin oder der Leiter des Gottesdienstes, auch wenn die vor Ort versammelte „Gemeinde“ aus den Mitbewohnern besteht oder Sie nur sich selbst durch den Gottesdienst leiten. Es ist eine überraschende Art und Weise das „gemeinsame Priestertum der Gläubigen“ real werden zu lassen, zu dem wir durch Taufe und Firmung berufen sind.
Feiern Sie also mit! Wo zwei oder drei (und ich bin sicher in dieser Situation auch nur einer oder eine) in Christi Namen versammelt sind, da ist er sicher und wahrhaftig unter uns.

Teilen Sie uns gerne Ihre Erfahrungen und Ideen zur gemeinsamen Wort-Gottes-Feier mit.
Wenn Sie mögen, senden Sie uns ein Foto von Ihrem Gottesdienstplatz, das wir dann auf unsere Webseite stellen. So bekommen wir noch mehr voneinander mit.

Wir wissen nicht, wie lange uns dieser Zustand begleiten wird oder ob er noch häufiger auftreten wird. Bleiben wir dennoch guten Mutes und eine untereinander verbundene und betende Gemeinde.

Gottes Segen begleite Sie und bleiben Sie gesund.

Für das Pastoralteam
Tamara Danilenko