Simone Weil

Eine christliche Mystikerin

Einladung zum Tagesseminar am  Samstag, 24. Februar 2018 , 10.00 - 16.30 Uhr
Ort: Gemeindesaal Sankt Marien, Adolfstraße 28d, 53111 Bonn

Das Verlangen danach, in einem Menschenwesen die Schönheit der Welt zu lieben, ist wesentlich das Verlangen nach der Inkarnation. Es irrt, wenn es etwas anderes zu sein glaubt. Einzig die Inkarnation kann dieses Verlangen stillen. Und sehr zu Unrecht macht man den Mystikern bisweilen einen Vorwurf daraus, dass sie sich der Sprache der Liebenden bedienen. Sie nämlich sind die ermächtigten Eigentümer dieser Sprache. Alle anderen sind nur berechtigt, sie von ihnen zu entlehnen. (S. Weil, Formen der impliziten Gottesliebe, in: Dies., Das Unglück und die Gottesliebe, München2 1961, S. 178) 

Simone Weil erscheint als eine Persönlichkeit voller Widersprüche. 1909 in Paris aus einer jüdischen Arztfamilie geboren, wandelt sie sich von einer Agnostikerin zur Christin, verweigert jedoch bis zu ihrem Lebensende die Konversion zum katholischen Glauben. Als Sozialistin engagiert sie sich sowohl in der Arbeiterbewegung als auch im spanischen Bürgerkrieg und kritisiert dennoch entschieden den Marxismus. Ihr unermüdlicher Einsatz und ihr Arbeitswille schließlich – zuletzt im Befreiungskomitee unter General de Gaulle in England – konfligiert mit ihrer äußerst labilen Gesundheit: Bereits 1943, mit nur 34 Jahren, stirbt sie an 'Herzversagen durch Auszehrung' in einem englischen Sanatorium.  

Vor allem durch ihre postum erschienen Briefe und Traktate wurde Simone Weil als Philosophin, Theologin und Mystikerin berühmt. Die 'christliche Mystikerin' soll auch den Schwerpunkt unseres Seminars bilden. Wir werden gemeinsam ausgewählte Textpassagen lesen und interpretieren. Ein entsprechendes Skript liegt für alle bereit. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.  Anmeldung telefonisch unter
(0228 / 242 514 2) oder per Email: Germuebo@aol.com. Anmeldeschluss ist der 19. Februar 2018. 

Der Eintritt ist frei.  Um Spenden für Mittagsimbiss und Skript wird gebeten.

Eine Veranstaltung der Kath.  Pfarrei St. Petrus in Kooperation mit dem KBW Bonn