Stiftskirche

Die Hauptkirche der Gemeinde Sankt Petrus

Die Bonner Stiftsgemeinde geht zurück auf die erste Bonner Kirchengründung, die Bonner Dietkirche. Die Dietkirche befand sich im heutigen Stadtteil Castell nahe des Römerlagers, im 17. Jahrhundert wurde dieser Standort aufgegeben und eine neue Kirche an der Stelle gebaut, an der sich noch heute die Stiftskirche befindet.

Die heutige neogotische Basilika wurde Ende des 19. Jahrhunderts vom Architekten Wiethase erbaut. Ihre mächtigen Doppeltürme beherrschen seitdem das Bonner Stadtpanorama. 

Die Stiftskirche besitzt ein Geläut aus fünf Bronzeglocken, die 1958 in der Gießerei Mabilon in Saarburg gegossen wurden. Die Schlagtöne sind h0, d’, e’, g’, a’. Die Glockenpatrone sind (von groß nach klein) Christkönig, Hl. Maria, Hl. Johannes, Hl. Petrus und Hl. Pius X.  Die 6. Glocke im Dachreiter, die 1756 gegossen wurde, wird nur zu Taufen geläutet. Sie trägt den Namen "Apolonia" und stammt aus der Kirche St. Gangolf, die der Säkularisation zum Opfer fiel.

ÖFFNUNGSZEITEN

Zu den Gottesdienstzeiten

Außerhalb der Gottesdienstzeiten ist nur der Hinterraum der Kirche zugänglich.

Der Zugang zur Stiftskirche ist barrierefrei.

ADRESSE

Kölnstraße 31 
53111 Bonn

Geschichte der Stiftskirche


ab dem 8. Jhd.

Gemeindekirche

1015/1021

Kaiserliche Schenkungen 
an das Benediktinerinnenkloster

1246

Verfall der Kirche

1311

gotischer Neubau

1583

Beschädigung der Kirche

1653

Vollendung des Wiederaufbaus

1673 

für die Stadtbefestigung niedergelegt

1680

Benutzung der Pauluskapelle 
für die Gottesdienste

1729 

Neubau an der Kölnstraße 

1729 

Neubau an der Kölnstraße

1881 

abgebrochen

1802

Aufhebung des Damenstifte

1879 

Auftrag an Wiethase zum Ausbau

1881 

Abbruch der Barockkirche

1886

kompletter Neubau

1944

Zerstörung durch Kriegsbomben, vor allem des Innenraumes 

1948 

Renovierung

1964

Abschluss der Renovierung

Orgel

Mit 45 Registern auf drei Manualen und Pedal ist die Hauptorgel der Stiftskirche die größte unserer sieben Orgeln. Das Instrument aus der Orgelmanufaktur Johannes Klais aus Bonn wurde 1956 als Ersatz für die große, im Krieg zerstörte Orgel erbaut.